Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Der Mauspfad ist um einiges älter als die strata coloniensis. Im Bereich Sieg bis Ruhr finden sich Relikte aus der Eisenzeit – Stichwort Hallstatt und La Tène. Es sind eine Reihe von Gräbern aus der Zeit erhalten.
Der Mauspfad ist auch um einiges länger, führt nämlich vom Rheingau bis zum westfälischen Hellweg. Allerdings nicht immer unter dem Namen Mauspfad. Ein ausführlicher Text bei Wikipedia 
Er führt sozusagen am Rande des Gebietes entlang, in dem die Krimis der Kirchberg-Reihe spielen, dem Niederbergischen. Der Name hat sich vor allem in der Gegend um Köln erhalten. Wenn ich eine Freundin in Köln besuche, komme ich am Dellbrücker Mauspfad vorbei und fahre den Dünnwalder Mauspfad entlang. Die heutigen Straßen folgen ihm nicht überall.  Für die Strecke Langenfeld(Rheinland) bis Düsseldorf ist der Mauspfad ziemlich sicher nachgewiesen, also auch für Erkrath.

Was den Namen betrifft, so gibt es mehrere Deutungen. Mir scheint plausibel, dass eine Maut erhoben wurde, weil die Straße, oder vielmehr der Weg, laufend in Ordnung gehalten werden musste. Hier und da ein Knüppeldamm und regelmäßiges Freihalten von Wildwuchs.

Wenn man Karten betrachtet, auf denen der Mauspfad eingezeichnet ist, sieht man auf einen Blick, dass die A 3 in vielen Teilen ungefähr den gleichen Verlauf hat, ebenso die B 8. Die Verbindung von A nach B ist also heute genau so wichtig wie in Vorzeiten.

Auf der Website „Mauspfad”.
In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL:
https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-64754-20130430-2 (Abgerufen: 17. Februar 2018)
ist von vielen hundert Hügelgräbern und sogar Hünengräbern die Rede. Es wird auch vermutet, dass er ein „Totenweg“ gewesen sein könnte.

Das hört sich interessant an, doch Hügelgräber gehören in die Bronzezeit und Hünengräber sogar noch weiter zurück, in die Jungsteinzeit.  Der Mauspfad dagegen beginnt frühestens in der Eisenzeit. Es darf anscheinend spekuliert werden. Ansonsten ist der Text informativ. 
 Über Totenwege wird in den Krimis ebenfalls schon mal gerätselt. Über den von Soest nach Wormbach. Warum die Soester ihren Toten in den winzig kleinen Ort Wormbach transportierten?  Bisher habe ich keine schlüssige Erklärung gefunden. 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?